Jul 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
2. Sonntag nach Trinitatis

Liturgische Farbe: Grün

Einladung zum Leben
Wenn wir Gottes Einladung annehmen, gewinnt unser Leben Sinn und kann sich entfalten.

Wochenspruch: Jesus Christus spricht: »Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid;
ich will euch erquicken.« (Matthäus 11,28)

Welch eine Zusage! »Ich will euch erquicken.« Das geht meilenweit über das »Mach-mal-Pause« hinaus. Immerhin geht es um Menschen, die verzweifelt Hilfe suchen, weil sie um ihr Leben und mit ihm um ihr Heil bangen. Es gibt schreckliche Belastungen und Krankheiten. Man muss nicht immer an sie denken. Sie kommen früh genug. Doch wenn sie hereinbrechen wie ein Gewitter, ist es gut, ein Wort zu wissen, bei dem ich mich unterstellen kann. Ein Wort, das mehr ist als nur ein Wort, das mich schützt; das mir Zeit schenkt, Atem zu holen, jenen erquickenden Atem, den ich brauche, um das nächste Stück Wegs durch das Wetter zu laufen.

siehe auch Kirchenjahr evangelisch


Reihe I: Jesaja 55,1-5 Einladung zum Leben (Altes Testament)  

(1) Wohlan, alle, die ihr durstig seid, kommt her zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt her, kauft und esst! Kommt her und kauft ohne Geld und umsonst Wein und Milch! (2) Warum zählt ihr Geld dar für das, was kein Brot ist, und euren sauren Verdienst für das, was nicht satt macht? Hört doch auf mich, so werdet ihr Gutes essen und euch am Köstlichen laben. (3) Neigt eure Ohren her und kommt her zu mir! Höret, so werdet ihr leben! Ich will mit euch einen ewigen Bund schließen, euch die beständigen Gnaden Davids zu geben.
(4) Siehe, ich habe ihn den Völkern zum Zeugen bestellt, zum Fürsten für sie und zum Gebieter. (5) Siehe, du wirst Völker rufen, die du nicht kennst, und Völker, die dich nicht kennen, werden zu dir laufen um des HERRN willen, deines Gottes, und des Heiligen Israels, der dich herrlich gemacht hat.

Reihe II: Matthäus 11,25-30 Der Heilandsruf

(25) Zu der Zeit fing Jesus an und sprach: »Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, dass du dies Weisen und Klugen verborgen hast und hast es Unmündigen offenbart. (26) Ja, Vater; denn so hat es dir wohlgefallen. (27) Alles ist mir übergeben von meinem Vater, und niemand kennt den Sohn als nur der Vater; und niemand kennt den Vater als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.
(28) Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. (29) Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. (30) Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht.«

Reihe III: 1. Korinther 14,1-12 (23-25) Bemüht euch um die Gaben des Geistes 

(1) Strebt nach der Liebe! Bemüht euch um die Gaben des Geistes, am meisten aber darum, dass ihr prophetisch redet! (2) Denn wer in Zungen redet, der redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; denn niemand versteht ihn: im Geist redet er Geheimnisse. (3) Wer aber prophetisch redet, der redet zu Menschen zur Erbauung und zur Ermahnung und zur Tröstung. (4) Wer in Zungen redet, der erbaut sich selbst; wer aber prophetisch redet, der erbaut die Gemeinde. (5) Ich möchte, dass ihr alle in Zungen reden könnt; aber noch viel mehr, dass ihr prophetisch redet. Denn wer prophetisch redet, ist größer als der, der in Zungen redet; es sei denn, er legt es auch aus, auf dass die Gemeinde erbaut werde.
(6) Nun aber, Brüder und Schwestern, wenn ich zu euch käme und redete in Zungen, was würde ich euch nützen, wenn ich nicht mit euch redete in Worten der Offenbarung oder der Erkenntnis oder der Prophetie oder der Lehre? (7) So verhält es sich auch mit leblosen Instrumenten, es sei eine Flöte oder eine Harfe: Wenn sie nicht unterschiedliche Töne von sich geben, wie kann man erkennen, was auf der Flöte oder auf der Harfe gespielt wird? (8) Und wenn die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zur Schlacht rüsten? (9) So auch ihr: Wenn ihr in Zungen redet und nicht mit deutlichen Worten, wie kann man wissen, was gemeint ist? Ihr werdet in den Wind reden. (10) Es gibt vielerlei Sprachen in der Welt, und nichts ist ohne Sprache. (11) Wenn ich nun die Bedeutung der Sprache nicht kenne, werde ich ein Fremder sein für den, der redet, und der redet, wird für mich ein Fremder sein. (12) So auch ihr: Da ihr euch bemüht um die Gaben des Geistes, so trachtet danach, dass ihr sie im Überfluss habt und so die Gemeinde erbaut.
[ (...)  (23) Wenn nun die ganze Gemeinde an einem Ort zusammenkäme und alle redeten in Zungen, es kämen aber Unkundige oder Ungläubige hinein, würden sie nicht sagen, ihr seid von Sinnen? (24) Wenn aber alle prophetisch redeten und es käme ein Ungläubiger oder Unkundiger hinein, der würde von allen überführt und von allen gerichtet; (25) was in seinem Herzen verborgen ist, würde offenbar, und so würde er niederfallen auf sein Angesicht, Gott anbeten und bekennen, dass Gott wahrhaftig unter euch ist. ]

Reihe IV: Jona 3,1-10 Jonas Predigt und Ninives Buße 

(1) Und es geschah das Wort des HERRN zum zweiten Mal zu Jona: (2) »Mach dich auf, geh in die große Stadt Ninive und predige ihr, was ich dir sage! (3) Da machte sich Jona auf und ging hin nach Ninive, wie der HERR gesagt hatte.
Ninive aber war eine große Stadt vor Gott, drei Tagereisen groß. (4) Und als Jona anfing, in die Stadt hineinzugehen, und eine Tagereise weit gekommen war, predigte er und sprach: »Es sind noch vierzig Tage, so wird Ninive untergehen.« (5) Da glaubten die Leute von Ninive an Gott und riefen ein Fasten aus und zogen alle, Groß und Klein, den Sack zur Buße an. (6) Und als das vor den König von Ninive kam, stand er auf von seinem Thron und legte seinen Purpur ab und hüllte sich in den Sack und setzte sich in die Asche (7) und ließ ausrufen und sagen in Ninive als Befehl des Königs und seiner Gewaltigen: »Es sollen weder Mensch noch Vieh, weder Rinder noch Schafe etwas zu sich nehmen, und man soll sie nicht weiden noch Wasser trinken lassen; (8) und sie sollen sich in den Sack hüllen, Menschen und Vieh, und heftig zu Gott rufen. Und ein jeder kehre um von seinem bösen Wege und vom Frevel seiner Hände! (9) Wer weiß, ob Gott nicht umkehrt und es ihn reut und er sich abwendet von seinem grimmigen Zorn, dass wir nicht verderben.«
(10) Als aber Gott ihr Tun sah, wie sie umkehrten von ihrem bösen Wege, reute ihn das Übel, das er ihnen angekündigt hatte, und tat's nicht.

Reihe V: Lukas 14, (15) 16-24 Das Gleichnis vom großen Abendmahl (Evangelium)

[ (15) Da aber einer das hörte, der mit zu Tisch saß, sprach er zu Jesus: »Selig ist, der das Brot isst im Reich Gottes!«  ]
(16) Er [Jesus] aber sprach zu ihm:
»Es war ein Mensch, der machte ein großes Abendmahl und lud viele dazu ein. (17) Und er sandte seinen Knecht aus zur Stunde des Abendmahls, den Geladenen zu sagen: ›Kommt, denn es ist schon bereit!‹ (18) Da fingen sie alle an, sich zu entschuldigen. Der erste sprach zu ihm: ›Ich habe einen Acker gekauft und muss hinausgehen und ihn besehen; ich bitte dich, entschuldige mich.‹ (19) Und ein andrer sprach: ›Ich habe fünf Joch Ochsen gekauft und ich gehe jetzt hin, sie zu besehen; ich bitte dich, entschuldige mich.‹ (20) Wieder ein andrer sprach: ›Ich habe eine Frau geheiratet; darum kann ich nicht kommen.‹
(21) Und der Knecht kam zurück und sagte das seinem Herrn. Da wurde der Hausherr zornig und sprach zu seinem Knecht: ›Geh schnell hinaus auf die Straßen und Gassen der Stadt und führe die Armen und Verkrüppelten und Blinden und Lahmen herein.‹ (22) Und der Knecht sprach: ›Herr, es ist geschehen, was du befohlen hast; es ist aber noch Raum da.« (23) Und der Herr sprach zu dem Knecht: ›Geh hinaus auf die Landstraßen und an die Zäune und nötige sie hereinzukommen, dass mein Haus voll werde.‹
(24) Denn ich sage euch: Keiner der Männer, die eingeladen waren, wird mein Abendmahl schmecken.«

Reihe VI: Epheser 2, (11-16) 17-22 Nicht mehr Gäste, sondern Gottes Hausgenossen (Epistel)

[ (11) Darum denkt daran, dass ihr, die ihr einst nach dem Fleisch Heiden wart und »Unbeschnittenheit« genannt wurdet von denen, die genannt sind »Beschneidung«, die am Fleisch mit der Hand geschieht, (12) dass ihr zu jener Zeit ohne Christus wart, ausgeschlossen vom Bürgerrecht Israels und den Bundesschlüssen der Verheißung fremd; daher hattet ihr keine Hoffnung und wart ohne Gott in der Welt. (13) Jetzt aber in Christus Jesus seid ihr, die ihr einst fern wart, nahe geworden durch das Blut Christi.
(14) Denn er ist unser Friede, der aus beiden eins gemacht hat und hat den Zaun abgebrochen, der dazwischen war, indem er durch sein Fleisch die Feindschaft wegnahm. (15) Er hat das Gesetz, das in Gebote gefasst war, abgetan, damit er in sich selber aus den zweien einen neuen Menschen schaffe und Frieden mache (16) und die beiden versöhne mit Gott in einem Leib durch das Kreuz, indem er die Feindschaft tötete durch sich selbst.  ]
(17) Und er ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. (18) Denn durch ihn haben wir alle beide in einem Geist den Zugang zum Vater. (19) So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen, (20) erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, (21) auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn. (22) Durch ihn werdet auch ihr mit erbaut zu einer Wohnung Gottes im Geist.

4275