Nov 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2
Tafel der Toleranz misst 126,5 Meter!
tafel-der-toleranz-1
Bilder: S. Heller, Maintal

Viele Menschen folgten auch in diesem Jahr der Einladung des Kirchenkreises Hanau und machten aus einem Nachmittag in der Stadt ein echtes Fest der Begegnung. Schon früh war erkennbar, dass die Tafel wieder wachsen würde. Nach 99 Metern im letzten Jahr maßen Dekanin Claudia Brinkmann-Weiss und Oberbürgermeister Claus Kaminsky um 15.17 Uhr stolze 126,5 Meter.

In den drei Jahren der Tafel haben manche schon einen Stammplatz und sofort nach dem Aufbauen wurden die ersten Tische und Bänke besetzt. Die Besucher deckten die Tische mit dem, was sie mitgebracht hatten: Tafeldecken und Blumenvasen waren hier und da zu sehen und überall gab es reichlich mitgebrachtes Essen und Trinken.

Als sich Oberbürgermeister Claus Kaminsky der Tafel anschloss, freute er sich über die immer noch wachsende Beteiligung. Er betonte, dass die Tafel ein lautes und starkes Zeichen für Menschlichkeit und Toleranz sei und dass man das den anderen Parolen, die leider auch zu hören seien, mit Freude entgegensetzen könne. Dekanin Claudia Brinkmann-Weiß zeigte sich ebenfalls erfreut über die so stark gewachsene Resonanz: »Das Wetter war ja fraglich und in Hanau gibt es heute auch viele andere Termine. Trotzdem sind so viele Menschen gekommen, um miteinander zu essen, zu sprechen und zu lachen. Ein ermutigendes Signal für Toleranz, das gerade jetzt aktuell und wichtig ist.«

Die Verantwortlichen haben sich bemüht, ganz unterschiedliche Menschen und Gruppen an-zusprechen und ihnen die Idee der Tafel zu vermitteln. So kamen nicht nur Menschen aus den Kirchengemeinden rund um Hanau hinzu, sondern die Tafel war so vielfältig wie das Leben: die Flüchtlingshilfe Main-Kinzig nahm mit einer Gruppe von Flüchtlingen und Asylbewerbern teil, muslimische Mitbürger saßen mit christlichen am Tisch und überall tauschte man sich angeregt aus. Zufällig vorbeigehende Passanten kamen ins Gespräch mit Menschen, die gezielt zur Tafel kommen.

Pünktlich um 15.17 Uhr begannen die Dekanin und der Oberbürgermeister dann, mit einem Maßband die Länge der Tafel zu ermitteln. Es zeichnete sich bald ab, dass die 99 Meter aus dem letzten Jahr übertroffen werden würden. Am Ende der Tafel zeigte das Maßband stolze 126,5 Meter und die Tische standen bereits auf dem Schlossplatz. Auch 2016 wird es wieder eine Tafel der Toleranz geben. Dann wird wohl vorsorglich auch der Schlossplatz zumindest teilweise gesperrt werden müssen.

Jens Heller

4527