Wann wir Gottesdienst feiern
Neuer Gottesdienstplan der Stadtkirchengemeinde
marienkirche-altar
Bilder: Stadtkirchengemeinde Hanau

Ab dem 1. September 2019 gibt es in der Stadtkirchengemeinde einen neuen Gottesdienstplan. Das hat der Kirchenvorstand in einem Wochenendseminar ausführlich diskutiert, erarbeitet und beschlossen. Die hauptsächliche Änderung ist, dass künftig die Zahl der Gottesdienste reduziert wird.

Grundsätzlich finden auch in Zukunft in allen unseren vier Kirchen Gottesdienste statt, normalerweise jedoch nur noch alle zwei Wochen. Ausnahme ist die Marienkirche, in der es als zentraler Kirche an jedem Wochenende einen Gottesdienst gibt. Sie ist ja auch von den anderen Kirchen aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln bestens zu erreichen. Die bisherigen Zeiten bleiben bis auf gelegentliche Ausnahmen: In der Christus- und der Kreuzkirche um 9.30 Uhr, in der Johannes- und Marienkirche um 10.30 Uhr.

An jedem Wochenende wird es mindestens zwei Gottesdienste in der Stadtkirchengemeinde geben, davon ein »normaler« und in der Regel ein besonderer Gottesdienst. Nur bei Festen oder besonderen Gelegenheiten kann das anders sein.

Besondere Gottesdienste haben wir recht viele:

Die »Tankstelle am Abend« ist ein Gottesdienst, der moderner gestaltet ist, mit musikalischer Begleitung von der Gemeindeband CrissCross, mit Texten in neuzeitlicher Sprache, oft mit einem Anspiel, einem Predigt-Talk, multimedialen Präsentationen oder anderem. Er wird meistens am letzten Sonntag im Monat um 18.00 Uhr in der Kreuzkirche gefeiert.

Die »Lichterkirche« ist ein eher besinnlicher Abendgottesdienst für Menschen, die Rat suchen oder sonst in einer traurigen Lage sind oder Hilfe brauchen. Er findet etwa alle drei Monate samstags um 18.00 Uhr in der Christuskirche statt.

Regelmäßig monatlich, meistens am zweiten Wochenende, feiern wir samstags um 19.00 Uhr in der Marienkirche die »Motette in Marien«, musikalische Gottesdienste auf der Grenze zum Konzert, oft mit der Hanauer Kantorei oder auch mit auswärtigen Künstlern. Dann ist am folgenden Sonntag aber kein Gottesdienst in der Marienkirche. 

Etwa alle zwei Monate laden wir in der Kreuzkirche zu einem Gottesdienst für Kinder ein, und zwar zum Krabbel- und Kleinkindergottesdienst für die Kleinen von einem halben bis zu fünf Jahren und zeitgleich zum Kindergottesdienst für Kinder im Grundschulalter, beides sonntags um 10.30 Uhr. Im Anschluss gibt es ein gemeinsames Familienfrühstück.

Einen eigenen Kindergottesdienst bieten wir regelmäßig auch in der Johanneskirche an, etwa monatlich sonntags um 10.30 Uhr. 

In der Johanneskirche gibt es derzeit noch keinen regelmäßigen besonderen Gottesdienst, dafür aber immer wieder Verschiedenes: Familiengottesdienste mit der Tageseinrichtung für Kinder, im Frühling, zu Erntedank und zu anderen Gelegenheiten. Außerdem ist dort das Projekt »Kunst in der Kirche« beheimatet, das einmal im Jahr mit besonderen Gottediensten aufwartet.

Das ist das derzeitige Programm, das in Zukunft weiter vergrößert werden soll, um das Angebot noch bunter und reichhaltiger zu gestalten.

Aber auch die so genannt »normalen« Gottesdienste sind nicht alle gleich. Regelmäßig feiern wir in ihnen das Abendmahl und immer wieder auch mal eine Taufe – oder sogar mehrere.

Und dann gibt es noch eine ganze Reihe von zentralen Gottesdiensten, die wir oft gemeinsam mit der Kirchengemeinde Kesselstadt feiern: an Christi Himmelfahrt, am Buß- und Bettag, zum Bürgerfest und zu vielen anderen Gelegenheiten.

Der Grund für diese Änderung im Gottesdienstprogramm liegt nicht nur darin, dass wir einsparen und alle unsere Veranstaltungen mit deutlich weniger Personal stemmen müssen. Ein Hauptargument ist auch, dass jetzt die Pfarrerinnen und Pfarrer nach den Gottesdiensten nicht mehr weg müssen, sondern sich Zeit nehmen können für Gespräche und Begegnungen.

Übrigens: An den kirchlichen Festen, Weihnachten, Ostern, aber auch am Ewigkeitssonntag bleibt alles wie bisher und wir feiern in allen Kirchen Gottesdienst.     

Michael Ebersohn

Unsere Kirchen sind (von oben nach unten):

 

 

5718