Bürgerplakette in Gold für Christian Mause
Ehrung durch die Stadt Hanau
mause-christian-2017
Bild: Stadtkirchengemeinde Hanau

Christian Mause, Bezirkskantor in unserem Kirchenkreis und Leiter der Hanauer Kantorei, wird mit der Bürgerplakette in Gold der Stadt Hanau ausgezeichnet. Diesem Vorschlag hatte der Magistrat der Stadt einstimmig zugestimmt. »Die Bürgerplakette der Stadt Hanau ehrt das überaus aktive, nachhaltige und verdienstvolle Wirken von Christian Mause. Durch sein großes Engagement hat sich Hanau kirchenmusikalisch zu einem bedeutsamen Zentrum entwickelt«, so Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Nicht umsonst hatte die Kantorei als Institution vor einigen Jahren bereits die August-Gaul-Plakette erhalten.

Im Januar 1996, vor genau 25 Jahren, hat Christian Mause seine Tätigkeit in Hanau aufgenommen, zunächst als sogenannter Stadtkantor des Gesamtverbandes, dann als Bezirkskantor des Kirchenkreises und Kantor in der Stadtkirchengemeinde. Passend zum Jubiläum wird er nun ausgezeichnet.

In erster Linie ist dabei an die großen Konzerte mit der Hanauer Kantorei zu denken. Zum einen standen bekannte Meisterwerke der Kirchenmusiktradition – wie die Bach‘schen Passionen, beliebte Oratorien wie »Die Schöpfung« von Joseph Haydn oder »Elias« von Felix Mendelssohn Bartholdy – auf dem Programm. Zum anderen wurden aber auch immer wieder Raritäten oder Konzerte zu besonderen Anlässen präsentiert. Beispielhaft sei hier auf die Aufführung des Fliederrequiems »When Lilacs Last In The Door-yard Bloom’d« von Paul Hindemith anlässlich des Gedenkens zum 50. Todestag des Hanauer Komponisten verwiesen. Zum 60. Jahrestag der Zerstörung Hanaus wurde gemeinsam mit Chören aus Jaroslawl und Exeter das »War Requiem« von Benjamin Britten musiziert, eine Aufführung, der weitere Konzerte mit internationalen Chorbegegnungen folgen sollten.

Dank Christian Mauses Initiative gibt es seit vielen Jahren die »Motetten in Marien«, die als Gottesdienst mit viel Musik Monat für Monat die Besucher anziehen. Dass der Kantor hier in wechselnder Funktion zu erleben ist – als Dirigent, Organist oder Pianist und Kammermusikpartner von Musikern aus der Region –, beweist seine vielfältigen musikalischen Talente. Regelmäßig sind dabei auch Musiker aus dem japanischen Tottori zu erleben, dem Mause selbst im Rahmen der Städtepartnerschaft einen musikalischen Gegenbesuch abgestattet hat.

Seiner Hartnäckigkeit und Überzeugungskraft ist es zu verdanken, dass in der Marienkirche die wundervolle neue Grenzing-Orgel erklingt, die überregionale Beachtung erfahren hat und seit 2004 die Besucher von Gottesdiensten und Konzerten mit ihrer Klangfülle und -schönheit erfreut. Kantor und Kantorei haben sich immer wieder auf vielfältige Weise in das kulturelle Leben von Stadt und Region Hanau eingebracht.

Auch in der Corona-Zeit ist der Kirchenmusiker aktiv. Einige Motetten konnten stattfinden, Kirchenmusik wurde virtuell präsentiert und die Kantorei probt zurzeit am Computer. Woche für Woche versammeln sich die Sängerinnen und Sänger, um die nächste Rarität zu erarbeiten: Im November soll ein sehr klangschönes Requiem aus der Feder von Franz von Suppè aufgeführt werden, eines heute fast vergessenen Komponisten. Eine weitere Ausgrabung unseres unermüdlichen Kirchenmusikers.

Stefanie Keilig, Frank Hagelstange

08.02.2021 - 14.02 Uhr
6248